Geschichte des Salensteiner Yacht Club

Die Gründung des SYC erfolgte am 28.04.1968 durch 12 begeisterte Segler als Sportsektion der damaligen Gebr. SULZER AG, Winterthur. Von Beginn an war Mannenbach am Untersee das Zentrum der Clubaktivitäten.

Mit dem Beitritt des SYC im Jahre 1971 in die damalige USY (Union Suisse de Yachting), heute als Swiss Sailing bekannt, erfolgte ab 1972 die offizielle Umbenennung von Sulzer YC in Salensteiner Yacht-Club. Damit wurde auch die Öffnung des Clubs für Nicht-Sulzer Mitarbeiter ermöglicht. Ein wichtiger Meilenstein für die zukünftige Entwicklung des Clubs.

1972 erfolgte der Beitritt in den Regionalverband (RV6) des Swiss Sailing Verbandes und 1977 der Beitritt in den Bodensee-Seglerverband (BSVb).

SYC und Sport

Der SYC war einer der Pioniere am Untersee in Sachen Yardstick-Regatten. Ernst Nocke (SYC-Mitglied) und Ernst Parietti waren die Ersten, die auf dem Untersee Yardstick-Regatten durchführten.

Das sportliche Hauptereigniss des SYC ist die seit 1970 alljährliche Ausrichtung der Clubregatta, bei der seit 1980 um den von der Familie Fehr gestifteten Löwenpokal gesegelt wird. Zur Förderung des Regatta-Sportes wurde zudem ein Sportfond eingerichtet. Gut rangierte Mitglieder erhalten gemäss einem speziellen Reglement das Startgeld zurückerstattet.

1985 wurde zudem eine SYC-Clubeisterschaft für Jollen und Yachten eingeführt. In den 80er und 90er Jahren waren jeweils eine stattliche Zahl von SYC-Seglern an Unterseeregatten wie Rund Untersee, Berlinger Nachregatta, sowie an der Einhand Rund Untersee am Start.

2006 beschlossen der SYC und die Berlinger Seglervereinigung wegen den stark abnehmenden Teilnehmerzahlen die Arenenberg und die Berlinger Nachtregatta zusammenzulegen und eine neue, gemeinsame Untersee Tag & Nacht Regatta durchzuführen.

SYC und Umwelt

Der SYC führte seit vielen Jahren im Vorstand das Ressort eines Umwelt- und Gewässerschutzbeauftragten. Eine der Aktivitäten war die jährliche Seeputzete zusammen mit der Gemeinde, welche seit Jahren zu den festen Bestandteilen unseres Jahresprogrammes gehörte. In letzter Zeit wurden solche Aktionen immer seltener notwendig, da das Seeufer zusehends sauberer geworden ist.

Im Vorfeld der seit dem 01.01.1993 obligatorischen Bootsmotoren-Typenprüfungen organisierte der SYC die jährlichen, freiwilligen Bootsmotorenchecks in der Gemeinde. Da auch diese Aktionen mit der raschen Umstellung der Flautenschieber und Gondelmotoren auf Viertakter unnötig wurden, konnte im Vorstand auf das Ressort Umweltbeauftragter ab 2002 verzichtet werden.

SYC und Juniorenförderung

Bis in die späten 90er Jahren wies der SYC nur einige wenige Juniorenmitglieder auf; viele Jugendliche segelten mit ihren Eltern. Die Jugendförderung bedurfte dringend eines neuen Anlaufes. An der GV vom Januar 1998 beantragte der Vorstand deshalb einen grösseren Kredit um neben dem Ersatz der alten Clubjolle auch je einen Laser sowie einen Opti anzuschaffen. Ab 1999 übernahm Hermann Wechner als Erster die Funktion des Junioren-Leiters. Diese hat nun Adi Leutenegger inne. Adi leitet die Juniorenabteilung mit grossem Elan und riesigen Engagement. Die Juniorengruppe begann zu wachsen und erreichte in die letzten Jahren eine Grösse, wie sie nur wenige Segelclubs aufweisen können. Auch die Zahl der Jugendboote nahm zu; nicht zuletzt dank einigen grosszügigen Sponsoren. Ein bis heute durchgeführtes Highliht ist die alljährliche Juniorensegelwoche Anfangs August. Diese ist dank dem grossen Einsatz verschiedener Clubmitglieder möglich.

2007 wurde der SYC an der GV Swiss Sailing Regionalverbandes Bodensee mit dem Wanderpreis für die aktivste Juniorenabteilung geehrt.

Alt-Präsident Alfred C. Brunner